Nudelauflauf mit Hack und Paprika

Zu unserer Küchenmaschine (Ankarsrum Assistent) gab es vor vielen Jahren beim Kauf die Pastascheiben im Set dazu. Die lagen bisher unbenutzt in der Schublade und ich hatte schon lange vor, diese einmal zu testen. Nachdem ich mich in das Thema eingelesen hatte, war mir relativ schnell klar, dass dies nicht auf Anhieb einwandfrei funktionieren würde. Da der Teig quasi perfekt sein muss. Er darf nicht zu feucht sein (sonst verkleben die Nudeln), aber auch nicht zu trocken (sonst zerbröselt alles).

Daher habe ich mir gedacht: Versuch macht „kluch“ und ran ans Werk. Und wenn es zu Problemen kommt, mache ich einen Nudelauflauf, den ich auf Chefkoch gefunden habe.

https://www.chefkoch.de/rezepte/1087041214636840/Nudelauflauf-mit-Hack-und-Paprika.html

Chefkoch / suili101

Je 100 g Hartweizenmehl ein Ei Größe M. Dies war meine Ausgangslage als Rezept. Für die Pastascheiben soll der Teig jedoch eher krümelig sein. Anders als bei einer Pastawalze. Hier war der Teig im Ergebnis also wohl zu feucht. Und es kam, wie es zu erwarten war beim ersten Anlauf. Viele Nudeln klebten nach dem Wolf aneinander und waren kaum zu bändigen. Daher war relativ viel Ausschuss dabei und es blieben nur ein paar vernünftige Nudeln übrig. Aber völlig ausreichend für das Auflaufrezept. Beim nächsten Mal versuche ich, weniger Eier zu nehmen. Hier habe ich den Tip bekommen, es bei 350 g Mehl mit zwei Eiern zu probieren. Dies wäre ausreichend für die Scheiben des Fleischwolfs.

Da die Nudeln selbst kein Salz enthalten, habe ich sie in stark gesalztem Wasser bissfest gekocht. Und dann in die Auflaufform gegeben. Nun an die restlichen Zutaten. Ich fand, dass noch Zwiebeln und Knoblauch gut dazu passen würden. Ansonsten habe ich mich ans Rezept gehalten.

Das Ergebnis war sehr gut. Die Nudeln waren nicht mit gekauften Spaghetti zu vergleichen. Eben Eiernudeln. Geschmacklich hervorragend. Die „Bolognese“ durch das Sambal Oelek mit einer leichten, aber perfekten Schärfe. Ausgangslage war ja eigentlich der Plan, die perfekten Pasta zu servieren. Klassisch. Aber der vorab zurecht gelegte Alternativplan war super. Macht das unbedingt einmal nach. Tolles Rezept.

Vorheriger BeitragNächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Meine neuesten Beiträge

Dieser Blog nutzt Cookies, um die beste Darstellung zu ermöglichen. Mehr erfährst Du unter Datenschutz
OKDatenschutz

GDPR

  • Info
  • Google Analytics

Info

Primär nutzt dieser Blog Cookies für die reibungslose Funktion sowie für Google Analytics (Analyse des Nutzungsverhaltens). Dies hilft mir beim Aufbau des Blogs. So erkenne ich, welche Beiträge für die Besucher interessant sind. Durch Deine Unterstützung sorgst Du somit für weiteren, interessanten Lesespaß. 

Deine IP wird anonymisiert und lässt keine Rückschlüsse auf Deine Person zu. 

Mehr dazu erfährst Du auch im Bereich Datenschutz

Google Analytics

Deine IP wird standardmäßig anonymisiert.

Zusätzlich kannst Du hier die statistische Erfassung Deiner Seitenbesuche ganz ausschalten.