Bauernpfanne – meine Interpretation

Ich hatte vor kurzem ja von meiner Vorliebe für warme Pfannengerichte zum Frühstück berichtet. Hier habe ich noch eine kleine, schnelle Variante, die man ebenso direkt auf den Tisch stellen und aus der Pfanne „naschen“ kann. Ich bin zwar kein Ernährungsberater, aber es ist alles enthalten, was Du brauchst. Kohlenhydrate, Proteine und Fett. Was auf den ersten Blick nach vielen Kalorien aussieht, ergibt im Endeffekt weniger Kalorien als zwei belegte Brötchen plus Frühstücksei.

Wie immer gibt es auch hier kein festes Rezept, an das man sich zwingend halten muss. Vielmehr nimmt man das, was da ist und das, was ggf weg muss. Das lässt sich super variieren. Ich habe mich hier für folgende Zutaten entschieden. Die Mengen kannst Du frei wählen, wie Du es für richtig hältst und wieviele Portionen es ergeben soll.

  • Kartoffeln
  • Zwiebeln
  • Paprika
  • Möhren
  • kleine Tomaten
  • Frühlingszwiebel
  • Schinken
  • Ei
  • Pfeffer / Salz / Oregano / Paprikapulver / Majoran / Kreuzkümmel

„Ohne Mengen ist es aber doch kein Rezept“ – Für mich schon. Ein Rezept ist für mich eh eine grobe Orientierungshilfe. Du entscheidest, ob Du eine grüne oder rote Paprika magst. Du entscheidest, ob Du Zwiebeln liebst und zwei nimmst, oder nur eine. Magst Du es schärfer, nimmst Du scharfes Paprikapulver, sonst eben das normale. Du kannst fetten Speck wählen oder mageren Schinken. Und Gewürze nimmst Du, was Du hast und magst.

Ich brate also zuerst die Kartoffeln (in dicke Scheiben geschnitten) in einer Mischung aus Butter-/ und Griebenschmalz an und lege einen Deckel auf, damit sie gar werden können. Nicht zu oft / schnell wenden. Einfach braten lassen. Dann kommen Möhren und Paprika dazu – ebenfalls mit Deckel weiter garen. Dann kommen später Schinken, Zwiebeln und die Gewürze hinzu und alles wird ohne Deckel und höherer Temperatur bis zur gewünschten Konsistenz und Farbe gebracht. In die Mitte der Pfanne eine Mulde machen und Platz schaffen für ein Spiegelei. Ich bevorzuge „sunny side up“ – das Eigelb noch leicht flüssig.

Kleiner Tip ohne wissenschaftlichen Nachweis: Ich schneide vorab die Zwiebeln und salze sie ordentlich. Dann verlieren sie Wasser und werden weicher. Vor allem werden sie dadurch erheblich bekömmlicher.

Tolle Optik, ein warmer Start in den Tag, der lange sättigt. Schnell zubereitet und hat gar nicht so viele Kalorien, wie man erwartet. Ich liebe solche Pfannengerichte. Hast Du eine gute Variante, die ich probieren sollte? Schreib es mir in die Kommentare oder schicke mir eine Nachricht.

Vorheriger BeitragNächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Meine neuesten Beiträge

Cookie Consent mit Real Cookie Banner