Rote Zwiebeln einlegen

Zwiebelliebe. Da ist sie wieder. Nachdem ich kürzlich die Röstzwiebeln hier probiert und für gut befunden hatte, fand ich folgendes Youtubevideo aus dem Münsterland. Einfach kalt eingelegte Zwiebeln – ohne viel SchnickSchnack. Das musste ich auch probieren. Wer gut aufgepasst hat, konnte sie auch schon in einem der vorherigen Beiträge entdecken. Da habe ich mal quasi heimlich gespoilert.

https://youtu.be/wqQ2csIev8s

BBQ Westmünsterland

Der Kanal ist übrigens insgesamt sehr zu empfehlen. Hier werden noch interessante Grundrezepte vorgestellt, auf sympathische Art, ohne in Werbung auszuarten. Von mir einen Daumen hoch. Das Abo lohnt sich.

Es bedarf gar nicht vieler Zutaten. Eine Flasche Apfelessig, brauner Zucker, Pfefferkörner, Salz und eben rote Zwiebeln. Also zunächst alles vorbereiten und dann geht es ans Schneiden. Parallel habe ich mein großes Glas mit Wasser ausgekocht und dann abtrocknen lassen.

Da der Essig nicht erhitzt wird, ist hygienisches Arbeiten angesagt. So kann man sich aber auch an die Menge der benötigten Zwiebeln in Ruhe herantasten. Einfach Ringe schneiden, ins Glas geben und etwas andrücken. Ist es gut gefüllt, werden Essig und Gewürze vermischt und ins Glas gegeben, so dass alle Zwiebeln bedeckt sind. Dann ab in den Kühlschrank. Ich hätte hier sogar noch mehr Zwiebeln in meinem riesigen Glas unterbringen können. Aber ich habe es dann einfach so belassen.

Nach einem Tag sieht die Optik schon anders aus. Ansprechend. Irgendwie leicht rosa. Auch der Geschmack ist schon intensiv, aber richtig gut. Ich mag solche Sachen. Schon pur, aber auch auf Pizza, Burger, Bratkartoffeln etc. Sie sind einfach gemacht, universell einsetzbar und das Beste: sie behalten ihren Biss und werden nicht weich.

Wenn sie Dir tatsächlich zu sauer sein sollten, könnte man sie natürlich einfach noch nachträglich süßen. Aber ich finde sie auch perfekt so.

Ich glaube, ich werde auch nicht herausbekommen, wie lange sie haltbar sind. Da das riesige Glas sich schon nach kurzer Zeit dem Boden nähert. Was ich dann mit dem Essig mache, weiß ich noch nicht. Hast Du Vorschläge? Ich schütte ungern Sachen weg, die man gut weiterverwenden kann.

Schon gesehen?

Du kannst die Bilder der Galerie vergrößern. 

Zutaten

750 ml Apfelessig
1 Netz rote Zwiebeln
3 EL brauner Zucker
2 EL Salz
Pfefferkörner nach Geschmack.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Meine neuesten Beiträge

Dieser Blog nutzt Cookies, um die beste Darstellung zu ermöglichen. Mehr erfährst Du unter Datenschutz
OKDatenschutz

GDPR

  • Info
  • Google Analytics

Info

Primär nutzt dieser Blog Cookies für die reibungslose Funktion sowie für Google Analytics (Analyse des Nutzungsverhaltens). Dies hilft mir beim Aufbau des Blogs. So erkenne ich, welche Beiträge für die Besucher interessant sind. Durch Deine Unterstützung sorgst Du somit für weiteren, interessanten Lesespaß. 

Deine IP wird anonymisiert und lässt keine Rückschlüsse auf Deine Person zu. 

Mehr dazu erfährst Du auch im Bereich Datenschutz

Google Analytics

Deine IP wird standardmäßig anonymisiert.

Zusätzlich kannst Du hier die statistische Erfassung Deiner Seitenbesuche ganz ausschalten.