Röstzwiebeln

Zwiebelliebe. Kurz und knapp. Ich vertrage sie nur schlecht, aber ich liebe sie. Die Zwiebel. Für ein Brötchenrezept brauchte ich kürzlich Röstzwiebeln. Und da wir keine mehr zu Hause hatten, suchte ich nach Rezepten, ob man sie nicht einfach selbst herstellen kann.

Habe ich mir nie Gedanken zu gemacht. Das sind so Produkte für HotDog und Co, die man einfach im Supermarkt mitnimmt. Aus Gewohnheit.

Ich bin also fündig geworden und mit relativ wenig Zutaten, relativ viel Zeit und betörendem Duft in der Küche habe ich sie abends noch zubereiten können, so dass ich am Folgetag die Brötchen backen konnte. Wenn ich von viel Zeit schreibe, ist das keine aktive Zeit, in der man etwas machen muss. Sondern man muss einfach abwarten, bis die Zwiebeln getrocknet sind. Das dauert eben.

Aber im Ergebnis ist es super simpel. Und sie schmecken so viel besser als die gekaufte Variante. Mein erster Versuch war im Backofen, hiermit war ich auch super zufrieden. Ich habe aber auch andere Varianten gefunden, die ich demnächst noch ausprobieren möchte, denn mein Glas ist schon fast wieder leer.

Was brauchst Du? Wie ist der Ablauf?

Schneide 500 g Zwiebeln in kleine Ringe und trenne sie. Erhitze 60 g Olivenöl in einer Pfanne und gebe die Zwiebelringe zusammen mit 10 g Salz und (geräuchtertem) Paprikapulver hinein. Beim Gewürz kannst Du variieren. Nimm, was Du da hast. Bei niedriger bis mittlerer Hitze so lange garen, bis der Großteil der Flüssigkeit verdampft ist. Nun gibst Du 60 g Mehl hinzu und brätst es kurz mit an.

Die Zwiebelringe nun auf Backpapier ausbreiten und im Ofen bei 100 Grad Umluft für ca. 3 Stunden weiter trocknen. Von Zeit zu Zeit einmal die Feuchtigkeit entweichen lassen. Das sorgt auch gleich für diesen betörenden Duft in der Küche. Ein Wahnsinn. Da will man schon die ganze Zeit probieren. Wenn die gewünschte Farbe erreicht ist, nur noch auskühlen lassen und in ein Schraubglas einfüllen. Wie man hier sieht, bleibt nicht viel Volumen übrig. Wichtig ist, dass sie wirklich durchgetrocknet sind. Sie müssen knusprig, nicht ledrig werden.

Schon gesehen?

Du kannst die Bilder der Galerie vergrößern. 

Vorheriger BeitragNächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Meine neuesten Beiträge

Dieser Blog nutzt Cookies, um die beste Darstellung zu ermöglichen. Mehr erfährst Du unter Datenschutz
OKDatenschutz

GDPR

  • Info
  • Google Analytics

Info

Primär nutzt dieser Blog Cookies für die reibungslose Funktion sowie für Google Analytics (Analyse des Nutzungsverhaltens). Dies hilft mir beim Aufbau des Blogs. So erkenne ich, welche Beiträge für die Besucher interessant sind. Durch Deine Unterstützung sorgst Du somit für weiteren, interessanten Lesespaß. 

Deine IP wird anonymisiert und lässt keine Rückschlüsse auf Deine Person zu. 

Mehr dazu erfährst Du auch im Bereich Datenschutz

Google Analytics

Deine IP wird standardmäßig anonymisiert.

Zusätzlich kannst Du hier die statistische Erfassung Deiner Seitenbesuche ganz ausschalten.