Meine eigene TK Pizza – Können Dr. Oetker und Co. einpacken?

Bei einer der letzten Pizza Sessions blieben zwei Teiglinge und Käse übrig. Ich hatte mich dann, vor ca. zwei Monaten entschieden, einen Test zu starten. Welches Ergebnis erzielt man, wenn man eine fertig ausgebackene Pizza vakuumiert und einfriert?

Ausgangslage war also ein normaler neapolitanischer Teig, 48 Stunden gereift. Ich habe ihn als Pizzabrot gebacken, ohne Sauce. Also den Teig mit verschiedenen Käsesorten – und hier insbesondere auch mit Gorgonzola – belegt, etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer. Das Pizzabrot wurde dann im Pizzaofen gebacken, bis zum Schluss. Warum schreibe ich das so explizit? Es gibt auch Meinungen, man soll die Pizza dann nur zu 70 % fertig backen. Das teste ich später.

Ich habe zwar einen Vakuumierer, aber ich entschied mich für die Variante mit ZipLock Beutel und manuell entzogener Luft. So vermeide ich, dass der frische Teig zu sehr optisch in Mitleidenschaft gezogen wird.

Nun war also der Zeitpunkt gekommen, die Pizza aus dem Frost zu befreien. Jetzt könnte man sie einfach so „aufwärmen“. Ein wenig aufpimpen kann ja aber auch nicht schaden. Es war noch Lachs da und ich hatte noch in Gurkenwasser eingelegte Zwiebeln im Kühlschrank. Also alles auf die gefrorene Pizza und in den auf 200 Grad Umluft aufgeheizten Ofen.

Nach zehn Minuten hat sich optisch lediglich der Belag verändert. Mein Befürchtung war, dass der Teig zu dunkel werden könnte. Aber das Ergebnis war perfekt. Fast, wie frisch gebacken. Etwas knuspriger vielleicht, als es sonst bei einem Pizzaofen der Fall ist. Etwas mehr Crunch. Was mir aber super gefiel. Also ein tolles Pizzabrot mit leckerem Topping – und das in zehn Minuten. Und da ich sie für mich alleine hatte, auch mit meinem geliebten Blauschimmelkäse.

Fazit für mich: Ich werde jetzt immer dafür sorgen, dass ich 2-3 Pizzen (ohne Belag) im TK habe. Auch mit roter Sauce werde ich mal testen. Aber eine TK-Pizza kaufen? Entfällt für mich. Da liegen Welten dazwischen. Sicher kann man auch die belegte Pizza einfrieren, aber ich vermute, dass gerade die frischen Zutaten beim Aufbacken ein so tolles Ergebnis bringen.

Vorheriger BeitragNächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Meine neuesten Beiträge

Dieser Blog nutzt Cookies, um die beste Darstellung zu ermöglichen. Mehr erfährst Du unter Datenschutz
OKDatenschutz

GDPR

  • Info
  • Google Analytics

Info

Primär nutzt dieser Blog Cookies für die reibungslose Funktion sowie für Google Analytics (Analyse des Nutzungsverhaltens). Dies hilft mir beim Aufbau des Blogs. So erkenne ich, welche Beiträge für die Besucher interessant sind. Durch Deine Unterstützung sorgst Du somit für weiteren, interessanten Lesespaß. 

Deine IP wird anonymisiert und lässt keine Rückschlüsse auf Deine Person zu. 

Mehr dazu erfährst Du auch im Bereich Datenschutz

Google Analytics

Deine IP wird standardmäßig anonymisiert.

Zusätzlich kannst Du hier die statistische Erfassung Deiner Seitenbesuche ganz ausschalten.