Rezepte nachgekocht – Kaltgeräucherter Lachs

1

Jeder kennt den im Supermarkt gekauften Räucherlachs. Als ich gelesen habe, dass selbst hergestellter Räucherlachs damit nicht zu vergleichen sei, konnte ich dies zunächst kaum nachvollziehen.

Vor drei Jahren habe ich es dann zum ersten Mal probiert. Nach einiger Recherche habe ich dieses Rezept dann favorisiert.

https://bbqpit.de/rezepte/raeucherlachs-selber-machen/

Und ich war begeistert, wie auch die restliche Familie. Seitdem gibt es jedes Jahr an Heiligabend diesen Räucherlachs. Dabei lässt sich der Räuchervorgang auch auf jedem Kugelgrill durchführen. Ich mache es im UDS (Ugly Drum Smoker). Die Schritte sind selbsterklärend.

Zunächst wird der frische Lachs mit einer Beize (Salz und Gewürze) konserviert. Dabei verliert der Lachs erheblich an Flüssigkeit und wird fester. So ist er grundsätzlich schon haltbar und genießbar. Aber durch das Räuchern bekommt er sein unverwechselbares Aroma.

Mein Ablauf ist mittlerweile wie folgt:

  • 48 Stunden beizen im Kühlschrank
  • Abwaschen und desinfizieren
  • 24 Stunden trocknen im Kühlschrank
  • 8 Stunden räuchern
  • 12 Stunden lüften
  • 8 Stunden räuchern
  • 12 Stunden lüften
  • 7 Tage eingeschweißt im Vakuum im Kühlschrank

Dann ist er genießbar. Es empfiehlt sich ein Lachsmesser, um hauchdünne Scheiben zu schneiden. Ich friere den größten Teil ein. Selbst nach 12 Monaten im Tiefkühler war dieser noch sehr lecker. Ein Tip ist auch Flammkuchen mit Räucherlachs. Nach diesem Rezept:

https://youtu.be/kDrqotOQ9MA

Ihr habt einen Kugelgrill und eine Räucherschnecke? Dann los. Wenn nicht, dann bekommt man die nötige „Hardware“ relativ kostengünstig. Übrigens kann man beim Räuchern auch noch sehr gut Käse miträuchern. Pur oder mit Gewürzen eingerieben. Dazu folgt bei Gelegenheit noch ein gesonderter Beitrag.

Vorheriger BeitragNächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Meine neuesten Beiträge

Dieser Blog nutzt Cookies, um die beste Darstellung zu ermöglichen. Mehr erfährst Du unter Datenschutz
OKDatenschutz

GDPR

  • Info
  • Google Analytics

Info

Primär nutzt dieser Blog Cookies für die reibungslose Funktion sowie für Google Analytics (Analyse des Nutzungsverhaltens). Dies hilft mir beim Aufbau des Blogs. So erkenne ich, welche Beiträge für die Besucher interessant sind. Durch Deine Unterstützung sorgst Du somit für weiteren, interessanten Lesespaß. 

Deine IP wird anonymisiert und lässt keine Rückschlüsse auf Deine Person zu. 

Mehr dazu erfährst Du auch im Bereich Datenschutz

Google Analytics

Deine IP wird standardmäßig anonymisiert.

Zusätzlich kannst Du hier die statistische Erfassung Deiner Seitenbesuche ganz ausschalten.