Foto der Woche (17/21)

Ich muss zugeben, wenn ich eine Leidenschaft für ein Thema entwickle, dann kann dies schnell eskalieren. Irgendwann kam neben dem Grill das Thema Pizza auf. Verschiedene Teigrezepte wurden getestet. Von 2 bis 72 Stunden Teigruhe war alles dabei. Dann im Haushaltsbackofen probiert, ob Backstein oder Backstahl die bessere Variante sein könnte. Ober-/ Unterhitze oder gar “Grillstufe +“. So liest man sich immer tiefer in die Materie ein und dann stellt man fest: Königsdisziplin ist die „Neapolitanische“, mit Leopardenmuster auf dem Rand. (Google gerne einmal das Stichwort „Neapolitanische Pizza“ und sieh Dir die Bildergebnisse an. Dann siehst Du, was ich meine).

Das in einem Haushaltsbackofen zu erreichen ist unmöglich. Nun ist die Alternative also angekommen. Ein Ooni Koda 12. Der Kleinste der Familie. Aber für meine Bedürfnisse ausreichend. Denke ich. Hoffe ich.

Wer sich mit dem Thema noch nicht so intensiv beschäftigt hat: Die Neapolitanische Pizza hat unter anderem folgende Besonderheit: Sie wird bei sehr hohen Temperaturen gebacken. Dadurch entsteht ein Rand, der wulstig erscheint und dunkle Stellen hat. Innen ist der Rand jedoch noch weich und nur außen leicht kross. Die Mitte der Pizza bleibt dünn und eher feucht. Immer wieder liest man aber durchaus „Muss das so verbrannt? Oh das ist aber dunkel. Der Rand ist aber ganz schön breit….“ und andere Aussagen.

Hier muss man eben für sich entscheiden, welche Art von Pizza man mag. Ich habe bis jetzt sechs Pizzen an zwei Tagen im neuen Ofen gebacken. Nicht jede ist etwas geworden. Die hohen Temperaturen wollen kontrolliert werden. Und ich muss Erfahrungen sammeln. Aber der Teig entwickelt sich ganz anders als im Haushaltsbackofen. Dort ist der Rand eher kross und sehr gut durch – durch die lange Backzeit. Die bei mir zuletzt zwischen 8 und 12 Minuten lag.

Im Pizzaofen wird jede Pizza nur zwischen 60 und 100 Sekunden gebacken. Und dabei alle 20 Sekunden gedreht. Also man sieht: Ein Thema, das durchaus kontrovers diskutiert wird. Ich sammele noch ein wenig Erfahrung und werde dann gesondert berichten.

Meine neuesten Beiträge

Dieser Blog nutzt Cookies, um die beste Darstellung zu ermöglichen. Mehr erfährst Du unter Datenschutz
OKDatenschutz

GDPR

  • Info
  • Google Analytics

Info

Primär nutzt dieser Blog Cookies für die reibungslose Funktion sowie für Google Analytics (Analyse des Nutzungsverhaltens). Dies hilft mir beim Aufbau des Blogs. So erkenne ich, welche Beiträge für die Besucher interessant sind. Durch Deine Unterstützung sorgst Du somit für weiteren, interessanten Lesespaß. 

Deine IP wird anonymisiert und lässt keine Rückschlüsse auf Deine Person zu. 

Mehr dazu erfährst Du auch im Bereich Datenschutz

Google Analytics

Deine IP wird standardmäßig anonymisiert.

Zusätzlich kannst Du hier die statistische Erfassung Deiner Seitenbesuche ganz ausschalten.